Rote Kaserne Potsdam – Wohnen statt Exerzieren

Die Rote Kaserne in Potsdam-Bornstedt war nur eine von vielen sowjetischen Kasernen im Potsdamer Norden. Der Name hat jedoch nichts mit den Sowjets zu tun.

Abzug russische Armee 1994, Roten Kasernen Potsdam

Jahrelang war der ehemalige Militärkomplex dem Verfall preisgegeben. Nach dem Abzug der russischen Streitkräfte ereilte der Roten Kaserne das gleiche Schicksal, wie viele andere Kasernen. Mit dem Ende des Kalten Krieges war eine militärische Weiternutzung vielerorts nicht mehr erforderlich.

Das weitläufige Areal der Roten Kaserne besteht mehreren repräsentativen Gebäuden aus roten Klinkersteinen, die dem Komplex den Namen gaben. Gebaut wurde die Kaserne bereits am Ende des 19.Jahrhunderts für preußische Garderegimenter.

Weitergenutzt durch die Reichswehr in der Weimarer Republik und die Wehrmacht in Nazi-Deutschland, überstand die Kaserne den Zweiten Weltkrieg unbeschadet. Im Zuge der umfangreichen Stationierung sowjetischer Truppen in Potsdam, wurde auch die Rote Kaserne ein wichtiger Standort in einer Reihe von Kasernenkomplexe, die sich von der Innenstadt in nördlicher Richtung stadtauswärts aneinanderreihten. Die Neubaublöcke auf der anderen Straßenseite der Bundesstraße 2 wurden in den 1980er Jahre als Unterkünfte für die Sowjetsoldaten errichtet.

Noch im März 1994 paradierten die nun russischen Soldaten auf dem zentralen Exerzierplatz vor einer großen sowjetischen Wandfreske, bestehend aus dem sowjetischen Stern mit der Inschrift "Победа" ("Pobeda", deutsch „Sieg“), was auf den Sieg im Zweiten Weltkrieg verweist. Spuren dieser Wandfreske haben sich bis heute erhalten.

Nach dem Abzug der russischen Armee wurde die Kaserne wie der gesamte Stadtteil Bornstedt schrittweise zu einem Wohnquartier ausgebaut. Während die Rote Kaserne aufgrund der architektonischen Qualität als Gebäudeensemble erhalten blieb, wurden die weiter nördlich gelegenen so genannten Grauen Kasernen am Jungfernsee komplett abgerissen, um Platz für einen neuen Stadtteil zu machen.

Mehr zum sowjetischen Erbe in Potsdam...

Infobox

Rote Kaserne Potsdam

Nedlitzer Straße, 14469 Potsdam

Anreise:

Tram bis „Viereckremise“ oder Bus bis „Am Golfplatz“



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *